Schadsoftware - F-SOFT

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unser Service zur Schadsoftware-Entfernung (Hilfe bei Viren-, Trojanern, Rootkits und sonstiger Schadsoftware)

Woher kommt Schadsoftware?

Zu Schadsoftware gehören Viren, Trojaner, Würmer und Rootkits. Täglich werden weltweit bis zu 70.000 neue Schadsoftwarearten entwickelt. Diese nutzen die diversen Schwachstellen im Windows Betriebssystem (und auch bei Apple und Android PC ’s) aus. Sobald Sie sich mit dem Internet verbin­den, Dateien runterladen, e-Mails öffnen, Dateien via USB, CD, DVD, externer Platte, Fotoapparat etc. auf Ihrem Rechner speichern oder nur anschließen, können diese Schadsoftware auf Ihr System ge­langen.

Was kann ich tun, wenn mein System Schadsoftware hat?

Der sicherste Weg, Schadsoftware zu entfernen, ist die Platte neu zu formatieren und das Betriebssys­tem neu aufzuspielen. Dies ist für Ihre Daten leider auch der brutalste Weg – diese sind dann nämlich endgültig verloren.

Ein einmal befallenes System nachträglich mit Schadsoftwarescannern zu bearbeiten, scheitert in der Regel an zwei Faktoren:

  • Der/Die installierte(n) Schadsoftwarescanner hat ja schon versagt …
  • Schadsoftware tarnt sich in der Regel und lässt die Installation eines neuen Schadsoftwarescanners meist nicht zu.

Welche Hilfe bietet F-SOFT bei der Schadsoftware-Entfernung?

Wir untersuchen die Art des Schadsoftwarebefalls und bekämpfen die Schadsoftware mit dem Einsatz mehrerer spezieller Tools und unter Verwendung von Linux. Auf Wunsch spiegeln wir vorher Ihr System auf einen anderen Datenträger. Sobald die Schadsoftware entfernt ist, wird eine neue individualisierte Anti-Schad­software installiert und es werden nochmals komplette Schadsoftwarescans durchgeführt. Nach Mög­lichkeit wird das System durch die Installation aller fehlenden Updates auf den neuesten Stand ge­bracht.

Garantiert F-SOFT die vollständige Schadsoftware-Entfernung und/oder Datenwiederherstellung in jedem Fall?

Eindeutig Nein! Unsere Trefferquote ist zwar überdurchschnittlich hoch, doch gibt es Szenarien, bei denen ein System nicht von Schadsoftware (restlos) befreit werden kann bzw. das System durch die Schadsoftwareentfernung nicht mehr lauffähig ist. Dies kann auftreten, wenn z.B. Schadsoftware nur entfernt werden kann, indem man auch systemzugehörige (befallene oder ersetzte) Dateien löschen muss oder wenn der Schadsoftwarebefall so extrem ist, dass der Aufwand ein nicht mehr vertretbares Ausmaß annimmt. Jede Schadsoftware-Entfernung stellt an sich ja einen nicht unerheblichen Eingriff in das System dar. Auch können immer bereinigte, aber beschädigte und nicht mehr les- bzw. verwertbare Datei-/Strukturen zurückbleiben. Weiters kann Schadsoftware ein System derart beschädigen, dass Daten überhaupt nicht mehr erkannt bzw. gelesen werden können. Es kann daher weder Datensicherheit noch Datenwiederherstellung garantiert bzw. versprochen werden, da jeder Schadsoftwarebefall individualisiert zu betrachten ist.

Welche Kosten fallen für die Schadsoftware-Entfernung an?

Die Schadsoftwareüberprüfungspauschale beträgt € 80,00 inkl. Mwst. Diese ist vorab zu entrichten. Die Kosten für die Schadsoftwareentfernung betragen € 125,00 inkl. Mwst. Hinzu kom­men die Kosten für die Installation einer neuen Anti-Schadsoftware sowie für die optionale Spiegelung der Platte auf einem separaten Datenträger. Die Überprüfungspauschale wird auf die Schadsoftware­entfernung voll angerechnet.
Was ist, wenn die Schadsoftware nicht entfernt werden kann?

Sollte sich die Schadsoftware nicht oder nicht restlos entfernen lassen, oder das System nach der Schadsoftware-Entfernung nicht mehr startbar sein und/oder Daten bzw. Datenstrukturen sich nicht wiederherstellen lassen, sind alle anfallenden Kosten trotzdem zu entrich­ten und wir bieten zusätzlich folgende zusätzlichen Szenarien an:

  • Neuinstallation des Betriebssystems (alternativ auf eine neue Festplatte) inkl. Treiber und Updates sowie aktueller Schadsoftware.
  • Übertragung der eindeutig schadsoftwarefreien und auch auslesbare Daten von der alten Festplatte.
  • Auf Wunsch können dann auch auslesbare e-Mail Konten, Favoritenlisten etc. mit übertragen werden.

Die Kosten hierfür sind situationsabhängig und werden laut Aushang und Tarif verrechnet. Diese Arbeiten werden nur nach ausdrücklichen und getrennten Auftrag durchgeführt.

Erst nachträglich erkennbare oder auftretende Probleme der Schadsoftware oder der Schadsoftware­entfernung können nicht als Reklamationsgrund anerkannt werden. Desgleichen betrifft systembedingt fehlende bzw. fehlerhafte Daten und Filestrukturen aus der Schadsoftware-Entfernung.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü